Kennst Du diese eigenartige Pflanze, deren obere Blätter sich zur Weihnachtszeit rot verfärben, deren Blüten aber unscheinbar hellgrün sind?

Wenn Du jetzt denkst "oh nein, interessiert mich überhaupt nicht" dann klick doch auf den Stern unten ... dann kommst Du direkt zur kleinen Überraschung für heute...

 

 Der lateinische Namen des Weihnachtssterns ist Euphorbia pulcherrima, anderswo heisst er auch Christmas Star, Mexican Flameleaf, Stern der Azteken, Adventsstern oder auch Poinsettie.

 


Die Urformen des Weihnachtssterns kommen aus den Hochebenen Mexikos, wo die Temperaturen von plus 2 Grad C im Winter bis über 30 Grad C im Sommer reichen. Dort kann man sie als bis zu 5 m hohe Sträucher unter lichten Baumgruppen finden.

Joel Poinsette, damals Gesandter der Vereinigten Staaten in Mexiko, entdeckte die später nach ihm benannte Pflanze im Jahre 1828 in den Hochebenen Mexikos bei den Azteken. Sie wurde nach ihm benannt und bald schon gelangte die ansprechende Pflanze nach England. Bereits 1834 wurde sie in Berlin von Johann Friedrich Klotzsch botanisch beschrieben. Zwischenzeitlich zählt man über tausend Zuchtformen in verschiedenen Grössen und Farben, die besser an die Zimmerkultur angepasst sind. Neben den ursprünglichen karmesinroten Brakteen gibt es nun auch sämtliche Schattierungen zwischen fast weiss über gelblich-grün bis zu den helleren Rottönen. Auch mehrfarbige Züchtungen, sogenannte Harlekine, werden angeboten.

 


Der Weihnachtsstern gehört zu den Wolfsmilchgewächsen (Euphorbiaceae). Alleine schon die grünen, gezackten Blätter des Weihnachtssterns sind eine Zierde, begehrt ist die Pflanze aber insbesondere wegen der bunten Hochblätter (auch Brakteen genannt), die sich um die eigentlichen kleinen, grün-gelben Blüten in der Mitte gruppieren. Diese Brakteen sind ursprünglich karminrot. Pulcherrima bedeutet "am schönsten" - und mit ihrer Schönheit erfreut uns die zum Symbol der Geburt Christi gewordene Pflanze zur Advents- und Weihnachtszeit.

Wenn Du mehr zur Pflege der Pflanze wissen möchtest dann klick unten:


Aber was hat denn nun diese Pflanze eigentlich mit Weihnachten zu tun?

Verschiedene Legenden ranken sich um diese erstaunliche Pflanze, vier davon seien hier erwähnt:

 Ein kleiner schmächtiger, mexikanischer Junge stand vor einer Kirchentüre und wünschte sich von ganzem Herzen, dem Christkind ein Geschenk bringen zu können. Aber er war arm und hatte nichts als sich selbst. "Ich könnte wenigstens beten", dachte er sich und kniete still an der Aussenwand der Kirche nieder, denn ohne Geschenk wollte er nicht nach drinnen vor die Krippe treten. Als er sich dann wieder erhob, war er überrascht, an der Stelle, an der er gekniet hatte, eine wunderschöne Pflanze mit roten Blättern und kleinen gelben Blüten zu entdecken. Ein Wunder war geschehen. "Das ist mein Geschenk!" flüsterte der Junge.

Die kleine Pepita, ein armes Mädchen aus Mexiko hatte am Weihnachtsabend kein Geschenk für das Jesuskind, dass sie ihm in die Krippe der Kapelle legen konnte. Ratlos kniete sie sich ins Gras neben dem Weg und pflückte ein paar Gräser und fertigte daraus einen kleinen Blumenstrauss. Verlegen und mit ein paar Tränchen im Gesicht betrat sie die Dorfkapelle. Als sie jedoch ihr Geschenk in die Krippe legte, wurde plötzlich aus den Gräsern ein Strauss voll roter Blüten. Jeder, der dies sah, glaubte an ein Wunder - es geschah vor seinen Augen. Und von diesem Tag an hiessen die kräftig roten Blumen "Flores de Noche Buena" - "Blumen der Heiligen Nacht", da sie jedes Jahr zur Weihnachtszeit blühten.

 
Eine andere Legende erzählt, dass ein Trapper einem Indianer eine Pflanze abgeluchst und ihn beim Bezahlen betrogen habe. Daraufhin sandte ihm der empörte Indianer einen Fluch nach: "In Zukunft sollen die Blätter die Farbe deines Blutes tragen!"
Und so wurde der Weihnachtsstern rot...

 
Und noch eine andere Legende um diese Pflanze berichtet, dass „Cuitla-xochitl“ die Lieblingsblume des Azteken-Herrschers Montezuma war und dieser glaubte, dass die tiefroten Hochblätter aus den Blutstropfen des gebrochenen Herzens einer unglücklich verliebten aztekischen Göttin entstanden seien. Die Sage verbreitete sich bis nach Europa, wo man z. B. an den französischen Fürstenhöfen die Pflanze darum auch „Stern der Liebe“ (Etoile d`amour) nannte.
 


Mit gefällt die letzte Legende um die aztekische Göttin mit dem gebrochenen Herzen am Besten, und Dir?

 

Zur nächsten Seite...